Die unendliche Frage nach dem Bild. Zu Endlichers Votivbildern

(English version below)
Jede gute Geschichte ist natürlich Bild und Gedanke in einem, und je inniger beide verwoben sind, um so besser ist das Problem gelöst.
Guy de Maupassant

Diese Behauptung läßt sich auch umkehren: Jedes gute Bild ist natürlich Geschichte und Gedanken in einem. Und je inniger beide verwoben sind, desto besser ist das Problem der Bildfindung gelöst. An diesem Punkt, an dem Konzept und Malerei, Gedanke und Bild aufeinander treffen, setzt die Arbeit von Michael Endlicher an. Besser gesagt: dieses Aufeinandertreffen ist Ausgangspunkt, Frage, Weg und Ziel seiner Arbeit. Welcher innerer Zusammenhang besteht zwischen Bild und Wort? Welche Gesetze, Wechselwirkungen, verbinden oder trennen sie? Was ist mit Bild gemeint? Ein Gemälde, eine Idee, eine Metapher, eine Vorstellung? Wie „sicher“ ist ein Wort?

In den ersten Votivbildern hat Michael Endlicher den Begriff „Tafelbild“ wörtlich genommen: steintafelschwer, mit monotoner Farbigkeit, an Gesetzestafeln erinnernd, von nahezu sakraler Präsenz; Worte eingeschrieben, eingebrannt, herausgestanzt. Worte, nicht so sehr als Visualisierung von Sprache, sondern vielmehr, um das Entstehen von Bildern aufzuzeigen. Worte, die ihren Anteil an einem möglichen, erst zu realisierenden Bild haben.
Die Worte bleiben immateriell und erzeugen Raum im doppelten Sinn: formal und gedanklich. Die Beziehung der beiden Worte (geografische, historische, spirituell-religiöse, alltägliche, musikalische, absurd-assoziative, ...) oder Jahreszahlen zueinander schafft den Raum, der Bilder entstehen läßt.

Dominiert in diesen früheren Arbeiten noch das nahezu ungebrochene Vertrauen in die Kraft der antithetischen „4 letter words“, verschiebt sich das Verhältnis (bei gleichbleibender Lust am Spiel mit der Sprache) zunehmend zu Gunsten Malerischen. Ausgelotet wird nun die Beziehung zwischen Worten, Farben und Formen; das Prinzip „Farbe“ gegen die „Nichtfarbe“ der herausgestanzten Buchstaben; das Kräftemessen zwischen „Konzept“ und „Malerei“.

Beim Wort genommen hat Michael Endlicher auch die Gegenständlichkeit des Bildes: der Betrachter wählt die Hängung des Bildes, wählt die Lesbarkeit des Wortes. Der Betrachter ist direkt „angesprochen“, gefordert und beteiligt am offenen Prozess der Bildfindung. Hier setzt auch die Reminiszenz an das religiöse Votivbild an: der Künstler verspricht (innere) Bilder für diejenigen, die ihren Teil der Arbeit am Kunstwerk verrichten

Brigitta Höpler, 2002. Kunsthistorikerin, Zusammenarbeit mit Künstlerinnen und Künstlern, Texte und Kinderbücher zum Thema Kunst.



The perennial Question of the Image
Michael Endlicher's Votive Paintings

Naturally, every good story is both image and idea, and the more intimately the two are intertwined the better the solution to the problem.
(Guy de Maupassant)

By the same equation, every good image is both story and idea. And the more intimately the two are intertwined the better the solution to the problem of defining the image. In his work, Michael Endlicher uses this juncture of concept and painting, of idea and image, as his point of departure, or rather the encounter simultaneously serves as the starting-point, proposition, approach, and goal of his work. What supports the inner coherence between the image and the word? What axioms and reciprocal relationships tie them together or set them apart? What is the meaning of the ‘image’? As painting, idea, metaphor, or vision? And how “reliable” are words as such? 
 
When he created the first of his Votive Paintings Michael Endlicher took the term “panel painting” quite literally. Heavy as marble panels, with the monochrome tones of law tablets,
the have an almost religious presence, the words inscribed, chiselled or burned into them. Words, not so much as a visualisation of language but rather as a way of defining the emergence of images. Words as a constituent part of some future, yet to be realised painting. 
The words remain immaterial and generate space on a formal as well as on a conceptual level. The reciprocal relationship between the two words (geographical, historical, spiritual-religious, mundane, musical, absurd-associative,…) or dates opens up the space that generates the images. 

While these early works are still dominated by an almost unbroken trust in the power of such antithetical „four letter words“, the balance gradually tilts towards a more painterly outlook. Even so, it is obvious that the playful approach towards language remains as gratifying as before. However, the focus shifts to the relationships between words, colours, and shapes; the principle of “colour” versus “non-colour”, the punched-out letters; the contest between “concept” and “painting”. 

Nor did Michael Endlicher prove himself less ‘literal-minded’ in regard to the pictures’ objective dimension: it is the viewer who decides which way is up when he hangs the picture, thereby determining the words’ legibility. As a consequence, the viewer finds himself “addressed” directly, challenged, as well as involved in the open process of determining the painting itself. At the same time this reflects a reminiscence of the religious votive painting: the artist promises paintings to those who take on their share of the work that produces the art work. 

Brigitta Höpler, art historian, collaborations with various artists, texts and children’s books on the subject of art.
 

Votivbilder | linguistic turns, Galerie TONart, Wien, 2004